Ramona's Weblog

Nun aber mal zum Sammelcamp - Teil II (Köln, 18.07.2007)

Neues Wahlrecht NRW — geschrieben von admin @ 11:48

Ich sitze gerade im Büro in Köln und mache sozusagen frei. Für mich ist das nämlich ein wenig Erholung, obwohl es ja total nett ist, den ganzen lieben langen Tag wildfremde Menschen anzuquatschen.

Ab heute kann man mal wieder neue Bilder betrachten auf der Homepage - jetzt auch zum Sammelcamp, also einfach mal stöbern!

Der erste Teil war übrigens sehr nett. Es gab einen ganzen Haufen interessanter Menschen, viel Bier (zuviel, hick), und wie immer zu wenig Schlaf. Wir sammelten übrigens 6500 Unterschriften in den ersten drei Wochen des Camps!

Nun sind wir beim Teil II angelangt. Und das heißt: das Sportcamp! Wir wollten mal etwas noch nie Dagewesenes! Am 09.09. ist nämlich der Alsterlauf in Hamburg, das bedeutet zehn Kilometer an der Alster laufen. Da hab ich mich doch glatt erstmal angemeldet und trainiere jetzt ein wenig herum. Der Daniel macht mir einen super Trainer und lief die letzten beiden Morgenläufe auch mit - und das um sieben. Wer also hier mithelfen will, sollte überlegen, ob er nicht seine Laufschuhe mitbringen will!

Aktueller Stand sind übrigens mal so nebenbei über 20.000 Unterschriften im Büro. Also liebe Sammler in NRW - schickt doch bitte Eure gesammelten Unterschriften zurück!



Sammelcamp Köln (Köln, 05.07.07)

Neues Wahlrecht NRW — geschrieben von admin @ 17:53

Befinde mich gerade mal wieder im Büro nach getaner schwerer Arbeit.

grins.. Es macht natürlich wieder total Spass hier! Ist aber auch ganz schön anstrengend, das kann ich wohl sagen.

Die Leute sind super spannend. Und der Kicker im Keller ist langsam in unser Eigentum übergegangen. Die Küche wird auch ständig von uns in Beschlag genommen (wir dürfen sie inzwischen selbst saugen ;-) ).

Die Unterschriften werden mehr, ich hoffe ja immer noch, dass wir genügend Unterschriften bis Ende des Monats zusammen bekommen, damit ich dann Ende August in aller Ruhe mich dem Volksentscheid in Hamburg zuwenden kann und hier nicht mehr bangen muss.

Wie man merkt: Während der Radtour kam ich doch öfter dazu, die Texte zu erneuern. Das liegt unter anderem auch daran, dass der Alex hier unser Gitarrenman geworden ist, da will ich natürlich nicht die super Lieder verpassen.

So, und nun geht es gleich langsam mal ins Camp zurück, nicht dass ich das Abendessen verpasse.



Camp Köln (Köln, 03.07.07)

Neues Wahlrecht NRW — geschrieben von admin @ 15:15

Ich sitze gerade wunderbar im trockenen Büro in Köln, während die Sammler draußen durch den Regen jagen.

Das Camp ist eigentlich wie in Hamburg. Die Küche ist meist etwas chaotisch, wir machen uns breit dort, der Kicker ist in Beschlag genommen, es gibt Gitarrenmusik, es wird gemeinsam zu Abend gegessen, ständig ist das Bier leer, das morgendliche Aufstehen wird immer schwerer, aber es macht einen irren Spass!!!

Die Unterschriften vermehren sich, wir werden immer öfter auf der Straße angesprochen (von Leuten, die uns schon gesehen haben und unterschreiben wollen).



Noch mehr zum Ende der Tour (Köln, 01.07.07)

Neues Wahlrecht NRW — geschrieben von admin @ 00:34

Am 18. Juni war ich mit Notker erstmal in Langenfeld, dann ging es für mich weiter nach Köln, wo Ronald (Petze) beim Impro-Theater mich und die Tour verriet - das gab natürlich noch ein paar Unterschriften, aber ich mag das ja gar nicht so! Abends hockten wir in einer Kneipe herum um feierten ein wenig mein Fastende der Radtour.

Am nächsten Tag war ich nämlich erst im Büro, dann radelte ich aber nach Leichlingen. Die Übernachtung war im "Tal des Todes" - Altendorf würde ich es nennen, ist aber wirklich im Tal, es war auch schwer heraus zu kommen.

Aber ich kam heraus, und sammelte am nächsten Tag in Leichlingen mit der dortigen Wählergemeinschaft noch Unterschriften, bevor es dann für mich wieder nach Monheim in Begleitung eines netten Herrn des ADFC Leverkusen ging.

Abends ging ich mit Notker auf eine Party der Peto - jetzt fühle ich mich erst richtig alt (dort hatte man sich geweigert mich zu duzen). Nachdem ein paar junge Mädels uns mit Geldstücken bewarfen (Rentenzahlung?), sahen wir ein, dass wir dort einfach nicht erwünscht waren und verschwanden...

Und dann kam das Ende...

Am nächsten Tag fuhr ich natürlich im strömenden Regen - das passt schließlich zum Ende einer solchen Tour - nach Köln zurück. Ich war klatschnass!!! Treffpunkt war das Rathaus, die Jungs schauten mich mitleidig (zumindest taten sie so) an, der Fotograf hatte die idotische Idee, ich solle mich doch noch mal in die völlig durchnässte Regenjacke zwängen (vergiss es!), aber die Bürgermeisterin, die mich empfing, sorgte erstmal für Kaffee! Juhuu.

Und damit hab ich nun 2150 Kilometer hinter mir, sehr viele interessante Dinge erlebt, ich hoffe, ein wenig zu dieser Volksinitiative beigetragen, viel Spass gehabt und noch einiges mehr zu verarbeiten, schätze ich!

Liebe Leute, ich danke Euch allen! Ihr habt mich super aufgenommen, mich toll unterstützt, klasse geholfen!!! Wenn jetzt noch ein paar Unterschriften auftauchen, ist das Ding sicher!

Aber das kriegen wir ja wohl hin!!!!!

Vielen vielen lieben Dank!

 (weiter)

so, nun mal das Ende der Radtour (Köln, 01.07.06)

Neues Wahlrecht NRW — geschrieben von admin @ 00:19

Jetzt will ich doch endlich mal zum vorläufigen Ende des Berichtes über die Radtour kommen.

Am 16. Juni war ich also immer noch im Naturfreundefreunde-Haus in Moers (was übrigens mal Moors hieß - von Moor halt, aber die Menschen können manchmal einfach kein deutsch - geht mir auch so). Da waren mal wieder total nette Menschen, ein holländisches Paar, mit dem ich mich sehr nett unterhalten habe, ein sehr netter anderer Herr usw.. Für mich war natürlich das netteste Ereignis die Dame des Hauses, die mich nicht den Kaffee, das Bier und die Kekse bezahlen ließ.

Sollte mir bei der Tour langsam "normal" vorkommen, ist es für mich aber nicht!

Tagsüber war ich auf dem Wochenmarkt mit Gotthilf und einem anderen Herrn der Linken Liste - naja, der Platz war nicht so schön, weil es einfach zu viel Autoverkehr gab, aber dann gingen wir noch auf eine Veranstaltung - in der Innenstadt waren Stände aufgebaut von Vereinen zur Selbsthilfe in jedem Bereich.

Dann ging es am 16. gemütlich weiter nach Monheim. Ein paar Kilometer vor der Ankunft wurde ich schon von Notker in Empfang genommen, der nun wahrlich ein sehr netter Typ ist. Unterwegs habe ich mir die Zeit genommen, bei der Irma in Duisburg vorbei zu fahren. Da hatte ich ja schon mal übernachtet, als es am Anfang der Tour gen Norden NRWs ging. Ehrlich gesagt, Leute spontan zu besuchen gehört nicht zu meinem "normalen" Wesen, da scheint sich etwas verändert zu haben. Aber ich bekam morgens einen Anruf von ihr, war da noch gar nicht wach, und irgendwann während der Fahrt dachte ich - das kennst du doch... So fuhr ich halt mal bei ihr vorbei. Und nach einigen Säften ging es weiter nach Monheim.



Powered by pLog